Kernspintomographie (MRT)

Sie befinden in der Abteilung für Kerspintomographie.
Auf dieser Seite finden Sie alle wichtigen Informationen und Formulare rund um die Behandlung.

Es stehen zwei Hochfeldsysteme zur Verfügung. Davon ist das Somatom ESPREE aufgrund seines deutlich kürzeren Magneten und komfortablen breiten Durchmessers insbesondere für Patienten mit Platzangst bei einem Großteil der Untersuchungen sehr gut geeignet.
  • sämtliche Untersuchungen am Kopf,
    Körperstamm & Gelenken
  • neuroradiologische Fragestellungen
  • Gefäßdarstellungen mittels MRT (Angio-MRT)
Prinzip
Die Kernspintomographie (Magnetresonanz-tomographie, MRT) als am weitesten entwickeltes bildgebendes Verfahren verwendet zur bildlichen Darstellung der entsprechenden Körperregion ein starkes Magnetfeld und Radiowellen.
Durch das Magnetfeld kommt es zu einer Ausrichtung der magnetischen Achsen der Wasserstoffprotonen im Körper entlang der Magnetfeldlinien. Durch einen zusätzlichen elektromagnetischen Puls (Radiofrequenzpuls, RF-Puls => entspricht einer Radiowelle im Kurzwellenbereich) werden die magnetischen Achsen der Wasserstoffprotonen ausgelenkt. Durch die Wirkung des starken Magnetfeldes bedingt, orientieren sie sich sehr rasch wieder in ihre Ausgangsposition zurück. "Auf dem Weg zurück" geben sie ein charakteristisches Signal ab, welches gemessen wird. Durch eine rasche Abfolge von RF-Pulsen und anschließender Auslesung (Messung) kann man nun viele Signale sammeln, die der Computer in einem komplizierten Rechengang zu Schnittbildern verarbeitet.
Ablauf der Untersuchung:
Eine Vorbereitung ist nicht nötig. Für die Untersuchung werden Sie auf einer gepolsterten Liege in die Öffnung des Gerätes gefahren. In der Umgebung des zu untersuchenden Körperteiles wird zusätzlich eine Antenne (Spule) angebracht. Während der Untersuchung (reine Untersuchungszeit etwa 20 min) dürfen Sie sich nicht bewegen. Eine Untersuchung besteht aus mehreren Messungen, welche jeweils 1 bis 5 min dauern. Während der Messung hören Sie ein monotones Brumm- oder Klopfgeräusch (Sie bekommen einen Gehörschutz (Ohrstöpsel) verabreicht). Die Untersuchung verläuft für Sie absolut schmerzlos. Im Anschluss werden Sie über das Ergebnis informiert.
Bringen Sie bitte alle Voruntersuchungen mit, sofern vorhanden!
Nebenwirkungen:
Nach heutigem Kenntnisstand sind keine schädigenden Nebenwirkungen der MRT bekannt. Für einen Teil der Fragestellungen müssen wir Ihnen Kontrastmittel intravenös verabreichen. Im Gegensatz zu Röntgenkontrastmitteln enthalten diese Substanzen kein Jod und beeinflussen nicht die Schilddrüsenfunktion. Die Kontrastmittel sind sehr gut verträglich. Bitte informieren Sie uns aber über eventuelle Nierenfunktionsstörungen oder vorangegangene Unverträglichkeits-reaktionen. Auch wenn Sie unter Platzangst (eigentlich Angst vor der Enge, Klaustrophobie) leiden, brauchen Sie vor der Untersuchung keine Angst zu haben. Viele klaustrophobische Patienten freunden sich mit der Untersuchungssituation sehr schnell an. Bei starker Platzangst verabreichen wir Ihnen ein Beruhigungsmittel. Zu beachten ist dann, dass durch dieses Medikament ihre Reaktionsfähigkeit beeinträchtigt wird und Sie am Stassenverkehr zunächst nicht teilnehmen dürfen. Bitte lassen Sie sich von einer Person Ihres Vertrauens begleiten.
Patienten mit Herzschrittmacher oder sonstigen metallischen Aggregaten (z.B. Insulinpumpe) dürfen ebenso wie Patienten mit bestimmten magnetisierbaren Implantaten (alte Aneurysmaclips und Gelenkendoprothesen) nicht untersucht werden.
Auch Patienten mit Granat- oder Metallsplittern in der Nachbarschaft wichtiger Organe (z.B. Auge, Herz) sind von der Untersuchung ausgeschlossen. Andere anderen Metallteile wie z. B. Herzklappen, Metallprothesen, Implantatmaterial an der Wirbelsäule oder Gefäßclips außerhalb des Kopfes stellen in der Regel kein Problem dar.
Schwangere Patientinnen sollen nur bei dringender Indikation untersucht werden, obwohl bis heute ein diesbezüglich schädigender Effekt der MRT nicht nachgewiesen ist.

Für die Patienten der Kernspintomographie ist es notwendig den folgenden Aufklärungs-bogen zu lesen und ausgefüllt in der Praxis abzugeben.

(PDF 58 kb)